Radfahrer

Besser hören in der Fränkischen

Besser hören in der Fränkischen

„Radfahren war schon immer meine Leidenschaft – am liebsten quer durch die Fränkische Schweiz. Als dann meine Ohren nicht mehr so wollten wie früher, war das ein echtes Problem im Straßenverkehr. Seit ich aber wieder besser höre, fühle ich mich auch wieder sicher auf meinen Touren.“

Besser hören in der Fränkischen

„Radfahren war schon immer meine Leidenschaft – am liebsten quer durch die Fränkische Schweiz. Als dann meine Ohren nicht mehr so wollten wie früher, war das ein echtes Problem im Straßenverkehr. Seit ich aber wieder besser höre, fühle ich mich auch wieder sicher auf meinen Touren.“

Hans (65), Gräfenberg

Mutter mit Kind

Besser hören als Baby in Erlangen

Besser hören als Baby in Erlangen

„Als ich sie endlich in die Arme nehmen konnte, war ich der glücklichste Mensch auf der Welt. Alles dran und putzmunter. Dann wurde mir mitgeteilt, dass mit ihrem Gehör etwas nicht stimmt. Ich war geschockt. Und zugleich glücklich darüber, dass das bereits so früh festgestellt werden konnte.“

Besser hören als Neugeborenes in Erlangen

„Als ich sie endlich in die Arme nehmen konnte, war ich der glücklichste Mensch auf der Welt. Alles dran und putzmunter. Dann wurde mir mitgeteilt, dass mit ihrem Gehör etwas nicht stimmt. Ich war geschockt. Und zugleich glücklich darüber, dass das bereits so früh festgestellt werden konnte.“

Eva (38), Herzogenaurach

Mann bei einem Festival

Besser hören am Brombachsee

Besser hören am Brombachsee

„Techno musst du laut hören – ganz besonders auf einem Festival wie dem Burning Beach am Brombachsee. Aber was bringt der beste Bass, wenn er dir deine Ohren wegbläst? Nichts! Und weil ich noch ganz lange auf coole Beats abgehen will, sorge ich jetzt schon mal vor – und schütze meine Ohren.“

Besser hören am Brombachsee

„Techno musst du laut hören – ganz besonders auf einem Festival wie dem Burning Beach am Brombachsee. Aber was bringt der beste Bass, wenn er dir deine Ohren wegbläst? Nichts! Und weil ich noch ganz lange auf coole Beats abgehen will, sorge ich jetzt schon mal vor – und schütze meine Ohren.“

Christoph (27), Würzburg

Frau in einer Besprechung

Besser hören an der Friedrich-Alexander-Universität

Besser hören an der Friedrich-Alexander-Universität

„An einer Uni zu unterrichten ist mega-spannend. Aber auch irre anstrengend. Das habe ich lange unterschätzt und mir keine Auszeiten gegönnt. Bis dieses nervige Pfeifen im Ohr kam. Und blieb. Jetzt weiß ich mit Stress umzugehen – ohne dass mein Job darunter leidet. Oder mein Gehör.“

Besser hören an der Friedrich-Alexander-Universität

„An einer Uni zu unterrichten ist mega-spannend. Aber auch irre anstrengend. Das habe ich lange unterschätzt und mir keine Auszeiten gegönnt. Bis dieses nervige Pfeifen im Ohr kam. Und blieb. Jetzt weiß ich mit Stress umzugehen – ohne dass mein Job darunter leidet. Oder mein Gehör.“

Andrea (43), Nürnberg

Hören heißt mittendrin dabei sein

Unser Gehör ist rund um die Uhr im Einsatz – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Es dient der Orientierung, warnt vor Gefahren und ist die Grundlage für zwischenmenschliche Kommunikation. Oft merkt man erst, wenn man schlechter hört, welche Bedeutung das Gehör für unser Leben hat.

Sozial

Andere zu verstehen und sich selbst mitteilen zu können ist die Basis jeder Kommunikation und zeichnet uns als soziale Wesen aus. Eine unbehandelte Schwerhörigkeit macht es schwer bis unmöglich, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Emotional

Töne transportieren nicht nur Informationen, sondern auch Emotionen: Sie können unser ganzes Verhalten bestimmen – uns beruhigen oder anregen, uns glücklich machen oder zu Tränen rühren. Jeder Hörverlust ist somit ein Verlust an Lebensqualität.

Psychisch

Das Ohr ist das Tor zur Seele: Ein unbehandelter Hörverlust kann sich schnell negativ auf die Psyche auswirken – und ist nicht selten der Auslöser für seelische Probleme, Gereiztheit oder vermindertes Selbstwertgefühl bis hin zur Depression.

Körperlich

Unter Schwerhörigkeit kann der ganze Körper leiden – etwa wenn die ständige Konzentration aufs Zuhören anstrengt und zu Verspannungen und Schmerzen führt. Neueste Studien belegen, dass Schwerhörigkeit auch eine Altersdemenz begünstigen kann.

Weitere Informationen dazu, welche Hörminderungen es gibt, wer betroffen sein kann und wie unser Ohr funktioniert, finden Sie unter der Rubrik „Informationen“.

Hören ist Lebensqualität

Oft sind es gerade die kleinen Dinge, die einen Ausflug in die Natur zu einem großartigen Erlebnis machen: das Plätschern des Wassers, das Rauschen der Bäume im Wind, das Zwitschern der Vögel oder das Zirpen der Grillen. Diese einzigartige Geräuschkulisse können alleine in Deutschland rund 15 Millionen Menschen aufgrund einer Hörschädigung nicht in vollen Zügen genießen.

Hören ist Lebensqualität

Oft sind es gerade die kleinen Dinge, die einen Ausflug in die Natur zu einem großartigen Erlebnis machen: das Plätschern des Wassers, das Rauschen der Bäume im Wind, das Zwitschern der Vögel oder das Zirpen der Grillen. Diese einzigartige Geräuschkulisse können alleine in Deutschland rund 15 Millionen Menschen aufgrund einer Hörschädigung nicht in vollen Zügen genießen.

Für unser Gehör sind wir selbst verantwortlich

Anders als Augen sind Ohren nicht in der Lage, sich selbst zu schützen. Wollen wir uns so lange als möglich auf sie verlassen, müssen wir uns entsprechend verhalten: Schutzmaßnahmen ergreifen und alles weitestgehend vermeiden, was unserem Gehör schaden könnte.

Diese einfache 4-Punkte-Liste hilft Ihnen, Ihr Gehör zu schützen:

  • Vermeidung von Lärm und Stress
  • Ruhe- und Entspannungsphasen
  • Tragen von Gehörschutz

    (z.B. bei beruflicher oder privater Lärmbelastung)

  • Regelmäßige Hygiene

Sollten Sie von einer Hörminderung betroffen sein oder den Verdacht auf eine Hörstörung haben, zögern Sie nicht, sich über die vielfältigen Behandlungsmethoden zu informieren.

Dem Leben wieder mehr Sinn geben – mit einem Hörtest

Alleine in Deutschland sind rund 15 Millionen Menschen hörgeschädigt. Da Hörminderungen allerdings meist schleichend voranschreiten, realisiert man sie selbst oft erst spät. Häufig werden sie zuerst im Umfeld bemerkt – von Kollegen, Freunden oder Verwandten. Auf dieser Seite finden Sie drei Tests, die Ihnen bei einer ersten Einschätzung des Hörvermögens helfen sollen: einen schnellen Selbsttest, einen einfachen Fremdtest und einen Test mit Akustikbeispielen. Keiner dieser Tests kann allerdings die Höranalyse durch einen HNO-Arzt oder Hörgeräteakustiker ersetzen.

Sie wollen allgemeine Informationen oder haben bereits konkrete Fragen?

Wir beraten Sie gerne!

oder rufen Sie uns an unter 09131-85 40434

Wieder besser hören

Die Therapie eines Hörproblems richtet sich stets nach dessen Ursache und Ausmaß. Entsprechend vielfältig sind die Behandlungsmethoden. Sie reichen von einer professionellen Reinigung des Gehörgangs über die Gabe von Medikamenten bis hin zum operativen Eingriff. Außerdem gibt es technische Hörhilfen wie Hörgeräte, aktive implantierbare Hörsysteme oder Cochlea-Implantate.

Hörscreening

Hörgeräte kommen typischerweise bei einer altersbedingten Schwerhörigkeit, einem Tinnitus oder einem Hörsturz zum Einsatz. Mit dem technologischen Fortschritt sind sie kontinuierlich leistungsfähiger geworden – und so klein, dass sie kaum mehr auffallen.

Mehr Informationen

Medikamente

In manchen Fällen lässt sich eine Schwerhörigkeit medikamentös behandeln – etwa, wenn eine Durchblutungsstörung oder eine Infektion der Auslöser ist. Auch bei einem Hörsturz können Medikamente helfen.

Mehr Informationen

Operative Eingriffe

Operationen sind eine weitere Methode, um z.B. ein defektes Trommelfell zu behandeln oder die Funktionsfähigkeit der Gehörknöchelchen wiederherzustellen. Dabei wird das Trommelfell durch körpereigenes Gewebe rekonstruiert und bei Bedarf die betroffenenen Gehörknöchelchen durch eine winzige Prothese ersetzt.

Mehr Informationen

Implantate

Bei stark eingeschränktem Hörvermögen oder völliger Gehörlosigkeit können Innenohr-Implantate helfen – unabhängig vom Alter des Patienten. Bereits seit rund drei Jahrzehnten können Menschen durch sogenannte Cochlea-Implantate (CI) wieder aktiver am Leben teilnehmen.

Mehr Informationen

Hörgeräte

Hörgeräte kommen typischerweise bei einer altersbedingten Schwerhörigkeit, einem Tinnitus oder einem Hörsturz zum Einsatz. Mit dem technologischen Fortschritt sind sie kontinuierlich leistungsfähiger geworden – und so klein, dass sie kaum mehr auffallen.

Mehr Informationen

Hörscreening

Je früher ein gestörtes Hörvermögen bei Säuglingen und Kleinkindern erkannt wird, desto früher kann mit einer effektiven Behandlung begonnen werden. Heute lässt sich eine angeborene Schwerhörigkeit mittels eines Hörscreenings zuverlässig feststellen – anders als in der Vergangenheit.

Medikamente

In manchen Fällen lässt sich eine Schwerhörigkeit medikamentös behandeln – etwa, wenn eine Durchblutungsstörung oder eine Infektion der Auslöser ist. Auch bei einem Hörsturz können Medikamente helfen.

Medikamente

Operative Eingriffe

Operationen sind eine weitere Methode, um z.B. ein defektes Trommelfell zu behandeln oder die Funktionsfähigkeit der Gehörknöchelchen wiederherzustellen. Dabei wird das Trommelfell durch körpereigenes Gewebe rekonstruiert und bei Bedarf die betroffenenen Gehörknöchelchen durch eine winzige Prothese ersetzt.

Operativer Eingriff

Implantate

Bei stark eingeschränktem Hörvermögen oder völliger Gehörlosigkeit können Innenohr-Implantate helfen – unabhängig vom Alter des Patienten. Bereits seit rund drei Jahrzehnten können Menschen durch sogenannte Cochlea-Implantate (CI) wieder aktiver am Leben teilnehmen.

Implantat

Hörgeräte

Hörgeräte kommen typischerweise bei einer altersbedingten Schwerhörigkeit, einem Tinnitus oder einem Hörsturz zum Einsatz. Mit dem technologischen Fortschritt sind sie kontinuierlich leistungsfähiger geworden – und so klein, dass sie kaum mehr auffallen.

Hörgerät

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden

Veranstaltungen und Neuigkeiten

Erlanger Hörtag 2017

Am Samstag, den 11. November, steht Erlangen ganz im Zeichen von „Gutes Hören in jedem Alter“. Unter diesem Motto laden die HNO-Klinik des Universitätsklinikums Erlangen, das CICERO sowie der Verein Hören Schenken e. V. zum 8. Erlanger…

CI-Centrum CICERO: erste Infoveranstaltung in Bayreuth

Über 80 Teilnehmer beim 1. Bayreuther Hörtag der HNO-Klinik Erlangen - Bedarf an Aufklärung auch in Oberfranken groß - Erfahrungsbericht von Dr. Günther Beckstein - Professor Dr. Dr. Ulrich Hoppe: "Viele Betroffenen wissen nicht, welche…

Cochlea-Implantat bei Kindern

Welche besondere Förderung braucht ein Cochlea-Implantat-versorgtes Kind? Welche Entwicklung ist altersgemäß? Und wie kann ich die Hörsprachentwicklung gezielt fördern? Fragen wie diese wurden bei der CICERO-Fortbildungsveranstaltung beantwortet,…